Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Leitungswasser – beste Trinkwasserqualität auch unterwegs

In Hamburg kannst du das Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken. Und das nicht nur zu Hause, sondern dank „Refill Hamburg“ auch an immer mehr Orten in der Stadt. Das schont unser Klima und vermeidet jede Menge Müll.

Ein Mädchen trinkt mit geschlossenen Augen Wasser aus einer Glasflasche.
© Colourbox

Warum in den Laden laufen, wenn das Gute so nah fließt? Spar dir das Kistenschleppen, hilf mit, die Plastikflut und den Lkw-Verkehr auf den Straßen zu reduzieren. Wie? Indem du Leitungswasser trinkst. Das Trinkwasser in Hamburg hat beste Qualität – und man kann es bedenkenlos trinken. Mit einem Wassersprudler lässt es sich zu Hause jederzeit in Sprudelwasser verwandeln – ideal für alle, die ihr Wasser prickelnd mögen.

Unterwegs Leitungswasser nachfüllen

Leitungswasser gibt es aber nicht nur zu Hause: In Hamburg kannst du an immer mehr Orten deine mitgebrachte Wasserflasche kostenfrei mit Leitungswasser auffüllen lassen. Die Cafés, Bars und Shops erkennt man am Aufkleber „Refill Hamburg“ – oder du suchst dir deine Auffüllstation auf der Website von Refill. An mehreren Orten in der Innenstadt hat HAMBURG WASSER zudem Trinkwassersäulen aufgestellt, an denen man jederzeit Wasser zapfen kann.

Warum ist Leitungswasser gut für die Umwelt?

Warum das alles? Eine Flasche Wasser im Laden kostet kaum etwas – aber mit dem Kauf von Plastikflaschen wird unendlich viel Müll produziert: Pro Tag werden in Deutschland 46 Millionen Einweg-Plastikflaschen verbraucht, das sind pro Stunde etwa 2 Millionen! Wer also zu Hause und unterwegs auf Leitungswasser umsteigt, spart jede Menge Müll. Ein weiterer Vorteil: Leitungswasser ist noch deutlich preiswerter als das günstigste Mineralwasser in der Flasche. Der Liter Leitungswasser kostet inklusive Abwasser-Entsorgung nur etwa einen halben Cent.

Weiterführende Links und Tipps:
Informationen zum Hamburger Trinkwasser - hamburg.de
Hamburger Trinkwasserqualität
Auffüllstationen von Refill
Deutsche Umwelthilfe: Mehrweg ist Klimaschutz