Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

„Einfach Mehrweg“

Die neue Mehrweginitiative der Stadt soll die Nutzung von Einwegverpackungen für Essen und Trinken zum Mitnehmen deutlich reduzieren.

Kampagnen-Plakat "Einfach Mehrweg"
© LGV

Einwegplastik ist eine echte Umweltkatastrophe. Es ist von vornherein so produziert, dass es nicht recycelt oder mehrfach wiederverwendet werden kann und landet deshalb quasi sofort nach dem Benutzten im Müll – oder noch schlimmer, in der Umwelt. Laut einer Studie des NABU verursachten Einweggeschirr und -verpackungen zum Mitnehmen deutschlandweit ungefähr 346.500 Tonnen Abfall jährlich (Stand: 2017).

Daher gibt es ab 1. Januar 2023 ein neues Verpackungsgesetz in Deutschland, das den Verbrauch von kurzlebigen Verpackungen aus Einwegkunststoff deutlich reduzieren soll.

Das bedeutet das neue Verpackungsgesetz

Das novellierte Verpackungsgesetz (VerpackG) verpflichtet unter anderem sogenannte Letztvertreiber von Einwegverpackungen, also diejenigen, die solche Verpackungen an die Endverbraucher abgeben, auch Mehrwegverpackungen anzubieten. Das heißt, dass du in Cafés und Restaurants, aber auch in Salatbars oder an heißen Theken, die Essen zum Mitnehmen anbieten, ab diesem Datum immer auch eine Mehrwegverpackung für dein Essen erhalten kannst.

Hamburg geht voran mit „Einfach Mehrweg“

Die Stadt Hamburg geht noch einen Schritt weiter. Bereits seit einigen Jahren wird für Coffee to Go mit dem KEHR.WIEDER-Becher eine nachhaltige Lösung angeboten, mit der im ersten Jahr bereits mindestens eine Million Einwegbecher eingespart werden konnten. Jetzt sollen in Hamburg Mehrwegbehältnissen für Essen zum Mitnehmen noch weiter etabliert werden – deshalb startet die Stadt bereits in diesem Jahr die Kampagne „Einfach Mehrweg“. Diese soll Verbraucher:innen, Gastronom:innen und die Hersteller von Mehrweg-Lösungen zusammen bringen.

Mittlerweile gibt es viele Mehrweg-Angebote

Mehrweggeschirr ist nicht nur viel besser für die Umwelt: Dank unkomplizierter Pool-Systeme und der großen Auswahl an Anbietern lohnt es sich mittlerweile auch wirtschaftlich für Gastronom:innen, Mehrweglösungen anzubieten. Für Kund:innen ist es zudem ausgesprochen praktisch, denn sie könnend das Geschirr auch wieder in anderen Restaurants zurückgeben, die beim gleichen Pool-System mitmachen. Sechs verschiedene Anbieter gibt es aktuell in Hamburg:

  • FairCup
  • REBOWL
  • reCIRCLE
  • Relevo
  • Tiffin Loop
  • Vytal

Was alle Mehrwegverpackungen gemeinsam haben: Sie rechnen sich bereits nach wenigen Nutzungen ökologisch gesehen. Um sicher zu gehen, dass die Benutzer:innen das Geschirr auch zurückgeben wird entweder ein Pfand bei der Angabe fällig, oder eine Gebühr nach Ablauf einer Rückgabefrist.

Weitere Informationen:
Website Einfach Mehrweg
Warum wird Mehrweg eingeführt?
Diese Mehrweg-Anbieter gibt es in Hamburg