Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Klimaschutz am Hamburger Flughafen

Ein Flughafen ist wie eine kleine Stadt. Und wie die Stadt Hamburg tut auch der Flughafen Hamburg einiges, um das Klima und die Umwelt zu schützen.

Flugzeugtreppe mit Solarantrieb am Hamburger Flughafen.
© hamburg airport / michael penner

Flugreisen haben eine dramatische Umweltbilanz. Dein CO2-Fußabdruck schnellt exponentiell in die Höhe, wenn du mit dem Flugzeug in den Urlaub fliegst – und CO2-Kompensation beim Reisen ist nur ein Teil der Lösung. Unabhängig davon produzieren Flughäfen, so auch der Hamburg Airport mit seinen 100 Gebäuden und Hunderten von Fahrzeugen, auch am Boden reichlich CO2.  Am Hamburger Flughafen wird einiges unternommen, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und den CO2-Fußabdruck zu senken.

Die Flughafen Hamburg GmbH ist seit 2021 klimaneutral

Die Flughafen Hamburg GmbH hat ihren Plan erfolgreich durchgeführt: Das Unternehmen wirtschaftet seit 2021 als erster großer Verkehrsflughafen in Deutschland CO2-neutral und hat das oberste Zertifizierungs-Level der Airport Carbon Accreditation erreicht. Dafür wurde an mehreren Stellschrauben angesetzt, die im Einflussbereich der Flughafen-Betreibergesellschaft liegen: z. B. bei 100 % zugekauftem Grünstrom für die „kleine Stadt“ Flughafen, bei umweltfreundlichen, emissionsarmen Antrieben für sämtliche Bodenfahrzeuge und bei neuesten Technologien im Gebäudemanagement. So konnte der Flughafen seit 2009 rund 80 % seines CO2-Ausstoßes reduziert. Zusätzlich setzt die GmbH Naturschutzprojekte um und erwirbt hochwertige Ausgleichszertifikate – um den Teil der Emissionen auszugleichen, der noch nicht vermieden werden kann. Langfristiges Ziel von Hamburg Airport ist es komplett auf den Ausstoß von Kohlendioxid zu verzichten.

Strom aus dem Blockkraftwerk statt Kerosin

Flugzeuge benötigen während der Abfertigungszeit Strom und klimatisierte Luft. Dazu sind die Maschinen mit einem Hilfstriebwerk, dem sogenannten „Auxiliary Power Unit“ (APU) ausgestattet. Dieses wird mit Kerosin betrieben. Der Flughafen Hamburg hat in seiner Flughafenbenutzungsordnung festgeschrieben, dass die Hilfstriebwerke während der Abfertigung abgestellt werden müssen. Grund hierfür war neben dem Lärm auch der hohe Kerosinverbrauch. Der HAM versorgt die Flugzeuge nun bereits seit einiger Zeit mit Strom aus dem flughafeneigenen Blockheizkraftwerk – das spart etwa 95 % Energie und reduziert die ausgestoßenen Schadstoffe in ähnlichem Maße.

Wasserstoff und Biogas: die alternativen Antriebe der Flughafenfahrzeuge

Weil am Flughafen nicht nur Flugzeuge unterwegs sind, hat sich die Flughafen Hamburg GmbH das Ziel gesetzt, ihren Fuhrpark auf alternative Antriebe umzustellen. Seit 2013 schafft das Unternehmen daher nur noch Fahrzeuge mit alternativen und umweltfreundlichen Antrieben an. Nahezu 100 % der Fahrzeuge auf dem Rollfeld fahren bereits mit alternativen Antrieben und Kraftstoffen wie Elektro, Erdgas bzw. Biogas, Solarenergie oder Wasserstoff. Als erster internationaler Verkehrsflughafen betreibt Hamburg Airport außerdem seit Ende 2016 alle dieselbetriebenen Fahrzeuge mit einem synthetischen, emissionsarmen Kraftstoff. Seitdem arbeitet der Flughafen komplett ohne fossilen Diesel.

Synthetisches Kerosin aus regionaler Windkraft

Moderne Technologien und synthetische Kraftstoffe sind der Schlüssel zum klimaneutralen Fliegen. Der Hamburg Airport engagiert sich daher auch in mehreren Projekten, die sich mit der Entwicklung von umweltfreundlichen Treibstoffen für Flugzeuge beschäftigen. Ziel ist es, in Hamburg so bald wie möglich regeneratives Flugzeugkerosin einzusetzen. Im Rahmen des Projekts „KEROSyN100“ unterstützt der HAM beispielsweise die Raffinerie Heide und Lufthansa bei der Entwicklung und Einführung von synthetischem, regenerativ erzeugtem Flugzeugkerosin aus überschüssigem, regionalem Windstrom.

Der Flughafen ist ein Klima-Partner für Hamburg

Als Klima-Partner der Stadt Hamburg setzt sich die Flughafen Hamburg GmbH besonders für den Klimaschutz in Hamburg ein. Mit der Klima-Partner-Vereinbarung möchten 16 öffentliche Unternehmen gemeinsam für den Klimaschutz in Hamburg ein Zeichen setzen und Vorbild für private Akteure in der Stadt sein. Zudem ist die Flughafen Hamburg GmbH UmweltPartner der Stadt Hamburg. Die UmweltPartnerschaft Hamburg ist ein Netzwerk von rund 1.250 Unternehmen, die sich für den freiwilligen betrieblichen Umweltschutz einsetzen und damit ebenfalls einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Weitere Informationen:
Umweltschutz am Hamburg Airport
Das Energie-Konzept des Hamburger Flughafens
UmweltPartnerschaft Hamburg
Hamburgs Klima-Partner
Das ist die Airport Carbon Accreditation