Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

So klimafreundlich ist die Stadtreinigung Hamburg

Die Stadtreinigung Hamburg ist als städtisches Unternehmen besonders aktiv im Klimaschutz. Sie sorgt nicht nur dafür, dass aus Müll Energie und Wärme produziert werden, sondern führt auch zahlreiche Klimaschutzmaßnahmen durch.

Umweltsenator Jens Kerstan steht vor dem Führerhaus eines Fahrzeugs der Stadtreinigung Hamburg.
© Stadtreinigung Hamburg / Markus Contius

Bis 2035 will die Stadtreinigung Hamburg klimaneutral sein. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat das Unternehmen ein konzernweites Klimaschutzkonzept entwickelt. Dadurch werden Bereiche, in denen Optimierungspotenzial besteht, identifiziert und entsprechende CO2-Einsparmaßnahmen entwickelt.

Müllverwertung ist Klimaschutz

Ein Hauptgrund, weshalb die Stadtreinigung Hamburg ein klimafreundlicher Arbeitgeber ist, ist ihr Kerngeschäft. Abfälle verwerten, Wertstoffe recyceln – das alles trägt zum Klimaschutz bei. Dabei orientiert sich die Stadtreinigung an den fünf Stufen der sogenannten „Abfallhierarchie“. Sie haben das Ziel, Müll gar nicht erst entstehen zu lassen. An erster Stelle steht somit die Müllvermeidung.  Es folgen die Vorbereitung des Mülls zur Weiterverwertung, das Recycling, die sonstige Verwertung, zum Beispiel zur Energiegewinnung und schließlich die Beseitigung.

Praktische Tipps zu Müllvermeidung

Auch wir Endverbraucher:innen können einen Beitrag zu Müllvermeidung leisten. Die Stadtreinigung Hamburg stellt dafür praktische Tipps und wertvolle Ressourcen zur Verfügung. Ihre Zero Waste Map zeigt Hamburgs Unverpackt-Läden, plastikfreie Alterativen und nachhaltige Gastronomie an. Auch Repair Cafés und Recyclinghöfe findest du in der App – die idealen Anlaufstellen für ein Leben mit weniger Müll.

Die Stadtreinigungs-App ist dein praktischer Helfer für alle Fragen zu Müllvermeidung und dem richtigen Recycling.  Das kostenlose „Hamburger Klima-Kochbuch“ der Stadtreinigung steckt voller köstlicher Rezepte, die besonders klimafreundlich sind. Außerdem betreibt sie das Gebraucht-Kaufhaus Stilbruch, wo du sehr günstig Möbel, Lampen, Geschirr und andere Einrichtungsgegenstände kaufen kannst. Zum Thema Abfall und Nachhaltigkeit veröffentlicht die Stadtreinigung jedes Jahr ihr eigenes Magazin „LOOP“, das sie kostenlos online zur Verfügung stellt.

Strom und Wärme aus Müll statt aus fossilen Brennstoffen

Die Stadtreinigung ist einer der größten Produzenten klimafreundlicher Wärme in Hamburg. Sie erzeugen diese Wärme in der Müllverwertungsanlage Borsigstraße und im Kompostwerk Bützberg. Strom und Wärme aus Müll helfen dabei, dass die Hamburger:innen weniger auf fossile Brennstoffe wie Öl und Gas angewiesen sind. Um diese Energiewende weiter voranzutreiben, baut die Stadtreinigung Hamburg gerade das Zentrum für Ressourcen und Energie (ZRE) auf.

Die Müllverwertung der Zukunft im Zentrum für Ressourcen und Energie

Bis 2025 soll das Zentrum für Ressourcen und Energie (ZRE) fertiggestellt werden und dann bundesweit eines der ersten Werke sein, die neben der Müllverbrennung auch Hausmüll sortieren können. Das ZRE ermöglicht es der Stadtreinigung, noch mehr Kreisläufe zu schließen und so viele Wertstoffe aus dem Hausmüll zu filtern und weiter zu verwerten, wie möglich. Es kann damit Metalle, Papier, Pappe und Kunststoffe, die im Hausmüll landen, den richtigen Verwertungszyklen zuführen und recyceln. Der nicht recycelbare Anteil des Mülls gelangt in die „thermische Verwertung“, wird also verbrannt. Das ZRE ist außerdem extrem flexibel. Im Winter produziert es bis zu 75 MW Fernwärme und im Sommer bis zu 23 MW elektrische Leistung. Damit kann es jedes Jahr 40.000 Haushalte mit Strom und 39.000 Haushalte mit Fernwärme versorgen.

Auch die Stadtreinigung selbst wird klimafreundlicher

Die Stadtreinigung Hamburg gehört zu den Klimapartnern der Stadt Hamburg. Dieses Netzwerk besteht derzeit aus 16 Hamburger öffentlichen Unternehmen, die sich zu konkreten CO2-Einsparungen verpflichtet haben. Damit wollen sie gemeinsam ein Signal für den Klimaschutz in Hamburg setzen und Vorbild für private Akteure in der Stadt sein.

Die Stadtreinigung Hamburg betreibt verschiedene Maßnahmen, um ihren CO2-Ausstoß immer weiter zu reduzieren. Dazu zählen unter anderem energetische Sanierungen der Gebäude und die sukzessive Umstellung des Fuhrparks auf alternative Antriebe. So ist zum Beispiel seit 2020 eine vollelektrische Großkehrmaschine in Betrieb und es werden laufend neue Fahrzeuge entwickelt.

Die Stadtreinigung Hamburg als nachhaltiger Arbeitgeber

Viele Arbeitnehmer:innen achten heute bei der Wahl ihres Arbeitgebers stärker auf  Nachhaltigkeit. Die Stadtreinigung Hamburg gibt in ihrem Nachhaltigkeitsbericht transparent Auskunft darüber, wie sie die Felder Organisation und Ökonomie, Gemeinwohl sowie Umwelt, Klima und Ressourcen und Personal weiterentwickelt. Darin sind zum Beispiel die Emissionen des Unternehmens erfasst, die seit 2012 kontinuierlich reduziert werden.

Zusätzlich veröffentlicht die Stadtreinigung Hamburg eine sogenannte Umwelterklärung, die gewissermaßen als „ökologische Visitenkarte“ des Unternehmens alle Klimaschutzaktivitäten übersichtlich bündelt.

Weitere Informationen:
Apps der Stadtreinigung Hamburg
LOOP – das Magazin der Stadtreinigung Hamburg
Das Hamburger Klima-Kochbuch
Nachhaltigkeitsbericht der Stadtreinigung Hamburg
Umwelterklärung der Stadtreinigung Hamburg