Klimaschutz-Aktionen zum Mitmachen

Sie lesen den Originaltext

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in leichte Sprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in leichter Sprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.

Vielen Dank für Ihr Interesse an einer Übersetzung in Gebärdensprache. Derzeit können wir Ihnen den Artikel leider nicht in Gebärdensprache anbieten. Wir bemühen uns aber das Angebot zu erweitern.


Quelle: Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft

Projekt Stadtpilze

Eine eigene Pilzzucht aufbauen – dafür braucht es nicht viel. Das Projekt Stadtpilze zeigt dir, wie du einfach und günstig zu Hause Pilze anbauen kannst.

Was bedeutet Urbane Subsistenz?

Urbaner Pilzanbau für alle – das ist das Ziel des Projekts Stadtpilze. Aber wieso ist es überhaupt sinnvoll, dass Menschen in einer Metropole wie Hamburg selbst zu Hause Pilze anbauen? Schließlich können wir jederzeit Pilze im Supermarkt um die Ecke kaufen. Ein Grund dafür ist die sogenannte urbane Subsistenz. Das bedeutet, dass Menschen in großen Städten ein Stück weit unabhängiger von der Lebensmittelversorgung von außerhalb werden. Vor allem in globalen Krisen, bei denen die Lieferketten teilweise unterbrochen sind, kann das hilfreich sein – und kürzere Lieferwege bedeuten auch immer geringere CO2-Emissionen.

Pilze sind die Recycler der Natur

Außerdem sind Pilze eine großartige Möglichkeit, den Abfallkreislauf zu optimieren. Sie sind von Natur aus Verwerter von Abfallprodukten, also quasi die Vorreiter der Kreislaufwirtschaft. Sie ziehen ihre Nährstoffe aus dem, was wir als Gesellschaft wegwerfen zum Beispiel aus Kaffee-Resten und anderem Müll. Im Gegenzug liefern Pilze wertvolle Nahrung, Grundstoffe für Medikamente oder alternative Werkstoffe. Sie lassen sich mit dem geringsten Materialaufwand auf kleinstem Raum anpflanzen – und noch dazu günstig. Das macht Pilzanbau auch für Menschen mit geringeren finanziellen Mitteln möglich.

Pilze anbauen lernen in den Curious Community Labs

Pilze anbauen kann jede:r lernen. Das Stadtpilz-Team zeigt in Tagesworkshops alle notwendigen Techniken und Methoden rund um die Stadtpilzzucht. Gemeinsam stellen Teilnehmende Pilzbrut und Pilzeimer her, mit denen sie direkt ihre eigene Zucht starten können. Dazu vermitteln die Lehrenden wichtiges Basiswissen über Pilze: ihre Lebensweise, ihren Nutzen für den Menschen und Zuchtstrategien. Zwei Wochen nach dem Workshop gibt es einen online Follow-Up-Termin, bei dem die Teilnehmenden aufgetretene Fragen, Herausforderungen und Erfolge miteinander teilen und besprechen können. Dazu können sich alle in einem Chatraum austauschen. Die Teilnahme am Workshop kostet 35 Euro. Anmelden kannst du dich per Mail unter: stadtpilze@curious.bio

Das Projekt Stadtpilze wird gefördert vom #moinzukunft Hamburger Klimafonds.

Weitere Informationen:
Das Projekt Stadtpilze