Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Hamburger Klimaplan – Gemeinsam für eine klimafreundliche Stadt

Zur zweiten Fortschreibung des Hamburger Klimaplans findet vom 16. Januar bis 6. Februar 2023 eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt. Dabei können sich alle Hamburger:innen online einbringen und Vorschläge für konkrete Klimaschutz-Maßnahmen machen

Ein Boot auf der Alster.
© www.mediaserver.hamburg.de / C. Spahrbier

Der Hamburger Klimaplan legt die Klimaziele für Hamburg fest und zeigt auf, mit welchen Maßnahmen der Senat diese Ziele erreichen will. 2023 wird er zum zweiten Mal fortgeschrieben, also aktualisiert und angepasst. Alle Einwohner:innen Hamburgs sind eingeladen, ihre Ideen und Vorschläge zu neuen Maßnahmen in einer Online-Beteiligung vom 16. Januar bis 6. Februar 2023 einzubringen.

Das ist der Hamburger Klimaplan

Neben dem Klimaschutzgesetz ist er das wichtigste Instrument der Hamburger Klimapolitik: der Hamburger Klimaplan. Er legt die Reduktionsziele der in Hamburg verursachten Kohlendioxidemissionen (CO2) fest und zeigt auf, welche Maßnahmen der Senat ergreift, um diese Ziele zu erreichen. Der Senat entwickelt den Klimaplan kontinuierlich inhaltlich und methodisch weiter und legt der Bürgerschaft alle vier Jahre eine Fortschreibung vor.

Was sind Hamburgs neue Klimaziele?

Der Hamburger Senat hat am 20. Dezember 2022 neue Klimaziele für Hamburg beschlossen. Bis 2030 will Hamburg die CO2-Emissionen um 70 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 reduzieren. Bereits im Jahr 2045 und damit fünf Jahre schneller als bislang vorgesehen, soll ganz Hamburg CO2-neutral leben und wirtschaften.

Dass und wie diese noch ehrgeizigeren Ziele erreichbar sein können wurde von einem wissenschaftlichen Konsortium durch Entwicklung von Szenarien untersucht. Die Experten unter Leitung des Hamburg Instituts haben rund 40 übergreifende Maßnahmenbereiche, sogenannte Hebelmaßnahmen identifiziert, mit denen dies gelingen kann.

Hamburger:innen können ihre Ideen zu Maßnahmen des Klimaplans einbringen

Die rund 40 Hebelmaßnahmen bilden zusammen mit den Klimazielen das Grundgerüst für die zweite Fortschreibung des Klimaplans. Sie sollen in den nächsten Monaten mit konkreten Maßnahmen hinterlegt werden. Zum ersten Mal findet dazu eine breite Online-Beteiligung statt, bei der die Hamburger:innen aktiv mitwirken können.

Auf der Dialog-Plattform klimaplan-gemeinsam.hamburg können alle Einwohner:innen Hamburgs vom 16. Januar bis zum 6. Februar Vorschläge für ein klimafreundliches Hamburg einbringen oder auch andere Ideen kommentieren. Wichtige Informationen zum Klimaplan und dem Beteiligungsprozess sind ebenfalls dort zu finden. Der Klimaplan mit den konkreten Maßnahmen soll 2023 fertig gestellt sein.

Was hat Hamburg bisher beim Klimaschutz erreicht?

Bis 2020 sind die CO2-Emissionen bereits um rund 36 Prozent gegenüber 1990 gesunken. Fast 90 Prozent der im Klimaplan von 2019 festgeschriebenen Maßnahmen wurden inzwischen entweder begonnen, sind in Vorbereitung oder bereits umgesetzt. Darunter sind Maßnahmen wie der weitere Ausbau von Mobilitätshubs (hvv switch Punkte), der Aufbau eines Clusters Wasserstoffwirtschaft, die Umstellung der Fernwärme auf erneuerbare Energien, der neue Energiepark Hafen oder der Brennstoffwechsel im Kraftwerk Tiefstack.

In den nächsten 7 Jahren muss Hamburg weitere 34 Prozent der CO2-Emissionen reduzieren, damit die Stadt ihr Klimaschutzziel für 2030 erreicht.

Der Klimaplan steht im Zentrum der Hamburger Klimapolitik

Der Hamburger Senat verfolgt seit vielen Jahren das Ziel, die CO2-Emissionen, die in Hamburg ausgestoßen oder verursacht werden, so schnell und weitgehend wie möglich zu reduzieren. Um dies zu erreichen, wurde u.a. im Jahr 2015 der Hamburger Klimaplan beschlossen, der Klimaschutzziele und ein Maßnahmenprogramm festlegt. Im Jahr 2019 wurde der Klimaplan mit höheren Klimaschutzzielen fortgeschrieben. Anfang 2020 wurden die Klimaschutzziele im Hamburgischen Gesetz zum Schutz des Klimas (HmbKliSchG) festgelegt. Die „Begrenzung der Erderwärmung“ wurde ebenfalls im Jahr 2020 als Staatsziel in die Verfassung der FHH aufgenommen. Nach vier Jahren steht nun die zweite Fortschreibung des Klimaplans an. Diese wird koordiniert von der Leitstelle Klima (LSK) in der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA).

Weitere Informationen:
Öffentlichkeitsbeteiligung zum neuen Klimaplan
Klimaplan 2022: Maßnahmenpakete
Neue Klimaschutzziele 2022
Eckpunktepapier zur 2. Fortschreibung des Hamburger
Klimaplans

Zwischenbericht zum Hamburger Klimaplan