Sie lesen den Originaltext

Ich wünsche eine Übersetzung in:

Frischer Fisch vom Kutter

Bis dein Fisch in der Kühltheke im Supermarkt liegt, hat er einen langen Weg hinter sich. Warum also den Fisch nicht direkt vom Kutter kaufen? Er ist regional, saisonal, nachhaltig und du nimmst ihn persönlich aus den Händen des Fischers entgegen.

Bärtiger Seemanns mit einer Pfeife im Mund, in die Kamera schauend, posiert mit Fischernetz vor einer gelber Studiowand.
© AdobeStock / Wayhome Studio

Augen auf beim Fischkauf! Forellen aus der Aquakultur oder ein Tilapia-Filet, das erst einmal aus den Tropen zu uns transportiert werden muss, sind keine nachhaltige Wahl. Besser ist echter Wildfang – und zwar aus der Region. Zum Glück leben wir in Hamburg nicht weit entfernt vom Meer und auch die Elbe liefert frischen Fisch.

Hier kannst du in Hamburg Fisch nachhaltig kaufen

Es gibt ihn noch: den fangfrischen Fisch aus dem Land zwischen den Meeren. Oft nur wenige Stunden vorher aus der See oder der Elbe gezogen, kann man ihn genau dort kaufen, wo er das erste Mal an Land geht. Hier bei uns in Hamburg direkt vom Kutter oder dem Ponton hinter der Fischauktionshalle. Dieser Fisch ist regional, saisonal und nachhaltig. Außerdem ist er günstiger als sein Artgenosse aus der Kühltheke und du unterstützt direkt diejenigen, die deinen Fisch aus dem Wasser gezogen haben. Vielleicht erfährst du beim Kauf sogar noch das eine oder andere über das Leben der Elbfischer:innen?

Welche Fischarten gibt es lokal in Hamburg?

In Hamburg findet man etwa 45 Fischarten in der mittleren Elbe, an der Unterelbe sogar mehr als 90. Dazu zählen die bekannten Arten Aal, Hecht, Karpfen und Zander, aber auch Döbel, Hasel, Schleie, Blei, Quappe, Flussbarsch, Barben, Aland, Gründling, Ukelei, Stint, Meerforelle, Zährte, Zope und der seltene Nordseeschnäpel. Was auf dem Kutter verkauft wird, hängt natürlich davon ab, was gerade gefangen wurde. Lass dich am besten vom Fischer selbst beraten, wenn du nicht alle Fischarten kennst.

Hamburgs frischer Fisch vom Kutter

Wo es aktuell welchen Fisch gibt, verrät die Seite fischvomkutter.de. Hier kannst du anhand von tagesaktuellen SMS-Nachrichten der Fischer:innen selbst sehen, was gerade im Angebot ist. In Hamburg bietet Olaf Jensen als einer der letzten drei Elbfischer seinen Fang vom Boot am Ponton hinter der Fischauktionshalle und in Finkenwerder an. Er verkauft seine Ware immer sonnabends ab 14 Uhr von Anfang Mai bis Ende Oktober. Jensen fängt im Frühjahr vor allem Stinte, im Sommer Aale, ab August Wollhandkrabben und im Herbst und Winter Zander.

Wenn es direkt in Hamburg mal keinen frischen Fisch gibt, kannst du den Fischkauf auch mit einem Ausflug verbinden und ganz neue Ecken von Schleswig-Holstein kennenlernen. Auf der Online-Karte sind alle Anleger eingezeichnet.

Welche Fisch-Siegel gibt es?

Wenn du deinen Fisch für den nächsten Grillabend im Geschäft oder auf dem Fischmarkt kaufst, achte auf das Siegel des MSC (Marine Stewardship Council), das Fische und Meeresfrüchte aus nachhaltiger Fischerei kennzeichnet. Bei Fisch aus Aquakulturen solltest du auf Bio-Qualität achten. Hier helfen die Siegel „Bio“, ASC (Aquaculture Stewardship Council), und „Naturland Fisch“ weiter.

Weitere Informationen:
Website „Frisch vom Kutter“
Website von Fischer Olaf Jensen
Fischfang-Siegel
Welcher Fisch darf noch auf den Teller?